Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Mama

Meine Mum war heute da. Sie hat sich Sorgen gemacht, weil sie mich seit über einer Woche nicht zu Gesicht bekommt. Ich geh ihr aus dem Weg, weil ich ihre Fragen nicht hören will und weil ich ihr nicht zeigen will wie traurig ich bin. Dabei vergesse ich wohl, dass sie eine Mutter ist und merkt wenn etwas nicht in Ordnung ist. Ich würde mich so gern ihr anvertrauen, mich an ihrer Schulter ausweinen, ihr meine Sorgen erzählen, aber ich kann nicht. Im Gegenteil, wenn sie wieder anfängt mir Fragen zu stellen, die ich selbst nicht beantworten kann, dann schrei ich sie an um aus der Situation zu flüchten. Das ich meine Mutter traurig mache und nie die Tochter sein konnte, die sie sich gewünscht und verdient hat ist leider nicht das schlimmste. Das schlimmste ist, dass ich sie anlüge, und das nur weil ich mal wieder warte. Als sie mich gefragt hat wo du bist, antwortete ich ganz beiläufig: im Training. Das lustige ist, sie hat aufgehört weiter zu fragen, weils ganz normal ist (mittlerweile nicht nur für mich), dass du nicht bei mir bist.

2.2.16 22:46

Letzte Einträge: Lebe lieber unbeschwert..., Tage vergehen, liebe bleibt bestehen...

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Dorehn (2.2.16 22:12)
...dann bist Du wie so viele Söhne, die Mama brauchen, aber nichts für sie tun wollten...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen